Panzerkampfwagen II Ausf c

Panzerkampfwagen II Ausf c

Panzerkampfwagen II Ausf c

El Panzerkampfwagen II Ausf c fue la versión de desarrollo final del tanque ligero Panzer II. El mayor cambio realizado en esta versión del tanque fue el reemplazo de las seis ruedas de carretera pequeñas emparejadas de los tanques Ausf a y Ausf b por cinco ruedas de carretera con resortes independientes más grandes. También se aumentó el número de rodillos de retorno, de tres a cuatro. El Ausf c conservó la armadura de 13 mm de las versiones de desarrollo anteriores. La nueva suspensión aumentó la altura del tanque en 3 cm.

Algunas fuentes también sugieren que se realizaron cambios en la superestructura, pero esto no está respaldado por evidencia fotográfica.

Ninguna de mis fuentes indica cuántos de estos tanques se produjeron. Veinticinco fueron construidos usando acero “ersatz molibdeno” (ersatz que significa sustituto), que proporciona un rango bajo al rango. La producción del Ausf c comenzó en marzo de 1937, mientras que la producción del Panzerkampfwagen II Ausf A comenzó cuatro meses después, en junio de 1937. A finales de año se habían construido un total de 332 Panzer II, de los cuales 100 corresponden a Ausf a y Ausf by 25 por el sustituto Ausf c, dejando 200 indefinidos.


Първият танк, постъпил на въоръжение във Вермахта - Pz.Kpfw. Още с влизането му на въоръжение той вече е анахронизъм. Въпреки това остава на въоръжение до края на Втората световна война.

Германският Генерален щаб взема решение за въвеждането на въоръжение на по-модерен танк, който да бъде свързващо звено между разработваните Pz.Kpfw.III и Pz.Kpfw.IV. Поради това може да се каже, че Pz-II е междинен модел, пригоден както за обучение на личния състав, така и за водене на бойни действия.

През второто полугодие на 1934 г. Управлението по въоръжението на Генералния щаб на армията разработва изискванията за новата бойна машина - маса около 10 т, въоръжение 20 мм оръдие. Както и при Panzerkampfwagen I, новият танк получава кодирано обозначение LaS 100 (LaS - Landwirtschaftlicner Schlepper - селскостопанские). Фирмените разработки са приключени в края на 1935 г.

Прототипът се разработва от три компании - Friedrich Krupp AG, Henschel und Sohn AG y Maschinenfabrik Augsburg – Nurnberg (MAN). Krupp представя завършена машина с обозначението LKA-2, подобрена версия на прототипа на Pz-I - LKA. Компаниите Henschel y MAN разработват само шаси, а корпусите са създадени от компанията Daimler-Benz.

PzKpfw II е изпълнен по традиционната за немското танкостроене схема. Силовата установка е разположена в кърмата на корпуса, бойното отделение и отделението за управление са обединени в едно и са разположени в централната част, а трансмисията и водещите колела в предната част на корпуса.

Въоръжението на танка се състои от 20 мм автоматично оръдие KwK 30 и 7,92 мм картечница MG 34. Автоматиката на зареждащото устройство използва снарядни пълнители с вместимост 10 снаряда. Основен боеприпас е 20 мм бронебоен снаряд с тегло 146 г. Оръдието е снабдено с телескопически прицел TZF.4.

За осигуряване на свръзката се използва радиостанция FuG 5.

Двигателят е свързан с трансмисията чрез 6-степенна скоростна кутия и дълъг карданен вал. Скоростната кутия е монтирана в дясната част на отделението за управление.

Въпреки че компоновката и въоръжението на PzKpfw II не се променят в хода на серийното му производство, бронезащитата, ходовата част и силовата установка са били обект на постоянни промени. Това води до появата на множество модификации, създадени на базата на PzKpfw II.

Más información Въпреки че в тази операция не са водени бойни действия, около 30% от танковете получават хай вечавди -.

При операцията по присъединяването на Судетската област към Германия, която също протича без бойни действия, танковете Pz.Kpfw.I и Pz.Kpfw.II са транспортирани с товарни автомобили Faun L900 D567 или прицепи Sd.Anh.115, като така в голяма част е спестен ниският им ходов ресурс.

При последвалата окупация на Чехия и Моравия, на 15 март 1939 г. в Прага първи влизат танковете Pz.Kpfw.II от състава на 2-ра танкова дивизия.

В навечерието на Полската кампания Pz.Kpfw.I и Pz.Kpfw.II съставляват голяма част от Бронетанковите войски на Вермахта - на 1 септември 1939 г. във войските има 1223 танка. В хода на Полската кампания Вермахтът губи 259 танка, от които безвъзвратно - 89.

За участие в окупирането на Дания и Норвегия е сформиран 40 танков батальон със специално назначение (Panzer Abteilung zb V 40), въоръжен с Pz.Kpfw.I и Pz.Kpfw.II, като в хода на бойните действия в Дания не е загубена нито една машина, а в Норвегия са загубени само 2 Pz.Kpfw.II Ausf.C.

Преди настъплението на запад, на 10 май 1940 г., във войските има на въоръжение 1110 танка Pz.Kpfw.II, от 955 ковите. Разбира се, броят на танковете по съединения е различен и това се дължи на поставените задазади и вте подазадвели и водазадвелите задазадвени и втений. Например Â 3-та тд, действаща на левия фланг, има 110 Pz.Kpfw.II, а в 7-а тд, действаща в направление на главния удар - 40. В хода на бойните действия се установява, че леките Pz.Kpfw. I и Pz.Kpfw.II са практически безсилни срещу френските леки и средни танкове. Единственият начин за поразяването им е в близък бой и в бордовете или кърмата. Поради това Вермахтът понася значителни загуби - 240 танка Pz.Kpfw.II.

В средата на 1940 г. 52 машини от състава на 2-ра тд са преоборудвани в плаващи танкове и тях са сформирани са сформирани два на бармирани два на барани на ватова ватла ватлова. Машините получават обозначението Scnwimmpanzer II. Най-вероятно е било предвидено да участват в операция „Морски лъв“ - десанта във Великобритания. Más información Западен Буг. По-нататък са използвани като обикновени бойни машини.


Panzer II Parte II

El desarrollo continuo del concepto de tanque de reconocimiento llevó al Ausf mucho más blindado. J, que utilizó el mismo concepto que el PzKpfw IF del mismo período, bajo la designación experimental VK1601. Se agregó un blindaje más pesado, brindando protección hasta 80 mm en la parte delantera y 50 mm en los lados y la parte trasera, con placas de techo y piso de 25 mm, aumentando el peso total a 18 toneladas. Equipado con el mismo Maybach HL45P que el PzKpfw IF, la velocidad máxima se redujo a 31 km / h. El armamento principal fue el cañón KwK 38 L / 55 de 2 cm. 22 fueron producidos por MAN entre abril y diciembre de 1942, y siete fueron entregados a la 12.ª División Panzer en el Frente Oriental.

Panzerkampfwagen II ohne Aufbau

Un uso de los tanques Panzer II obsoletos a los que se les quitaron las torretas para su uso en fortificaciones fue como vehículos de transporte. Varios chasis que no se usaron para la conversión a cañones autopropulsados ​​fueron entregados a los ingenieros para su uso como transporte de personal y equipo.

Basado en la misma suspensión que el Ausf. D y Ausf. Las versiones de tanque E, el Flamm (también conocido como & # 8220Flamingo & # 8221) usaban una nueva torreta que montaba una sola ametralladora MG34 y dos lanzallamas controlados a distancia montados en pequeñas torretas en cada esquina delantera del vehículo. Cada lanzallamas podía cubrir el arco frontal de 180 °, mientras que la torreta atravesaba 360 °.

Los lanzallamas se suministraron con 320 litros de combustible y cuatro tanques de nitrógeno comprimido. Los tanques de nitrógeno se construyeron en cajas blindadas a cada lado de la superestructura. El blindaje era de 30 mm en la parte delantera y 14,5 mm en los laterales y la parte trasera, aunque la torreta se aumentó a 20 mm en los lados y la parte trasera.

El peso total fue de 12 toneladas y las dimensiones se incrementaron a una longitud de 4,9 my un ancho de 2,4 m, aunque era un poco más corto con 1,85 m de altura. Se llevó una radio FuG2. Existían dos subvariantes: el Ausf. A y Ausf. B que se diferenciaba sólo en componentes menores de la suspensión.

Se fabricaron ciento cincuenta y cinco vehículos Flamm desde enero de 1940 hasta marzo de 1942. En su mayoría estaban equipados con chasis nuevos, pero 43 con Ausf usados. D y Ausf. Chasis E. El Flamm se desplegó en la URSS pero no tuvo mucho éxito debido a su blindaje limitado, y los supervivientes pronto fueron retirados para su conversión en diciembre de 1941.

5 cm PaK 38 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II

Concebido en la misma línea que el Marder II, el PaK 38 de 5 cm fue una solución conveniente para montar el cañón antitanque de 50 mm en el chasis del Panzer II. Sin embargo, la efectividad mucho mayor del cañón antitanque de 75 mm hizo que esta opción fuera menos deseable y no se sabe cuántas modificaciones de campo se hicieron a este efecto.

7,62 cm PaK 36 (r) auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II Ausf. D (Sd.Kfz. 132)

Después de una falta de éxito con las variantes de tanques convencionales y de llamas en el chasis de Christie, se decidió utilizar el chasis restante para montar cañones antitanques soviéticos capturados. El casco y la suspensión no se modificaron con respecto a los modelos anteriores, pero la superestructura se construyó para proporcionar un gran compartimento de combate encima del cual se montó un cañón antitanque soviético de 76,2 mm, que, aunque no tenía torreta, tenía un recorrido significativo. Desarrollado solo como una solución provisional, el vehículo era claramente demasiado alto y mal protegido, pero tenía un arma poderosa y era mejor que lo que tenían los alemanes en ese momento.

7.5 cm PaK 40 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II (Marder II) (Sd.Kfz.131)

Mientras que el PaK 36 (r) de 7,62 cm era una buena medida provisional, el PaK 40 de 7,5 cm estaba montado en el chasis del tanque del Ausf. F resultó en una mejor máquina de combate en general. La nueva producción ascendió a 576 ejemplares desde junio de 1942 hasta junio de 1943, así como la conversión de 75 tanques después de que se detuviera la nueva producción. El trabajo fue realizado por Daimler-Benz, FAMO y MAN. Se construyó una superestructura muy mejorada para el montaje de 7,62 cm dando un perfil más bajo. El Marder II se convirtió en una pieza clave del equipo y sirvió con los alemanes en todos los frentes hasta el final de la guerra.

Leichte Feldhaubitze 18 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II (Wespe)

Después del desarrollo del Fahrgestell Panzerkampfwagen II para montar el sIG 33, Alkett diseñó una versión que monta un obús de campo Leichte Feldhaubitze 18/2 de 10,5 cm en una superestructura construida. El Panzer II demostró ser un chasis eficiente para esta arma y se convirtió en el único obús autopropulsado de 105 mm fabricado ampliamente en Alemania. Entre febrero de 1943 y junio de 1944, FAMO construyó 676 y sirvió con las fuerzas alemanas en todos los frentes principales.

Municiones Selbstfahrlafette auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II

Para apoyar al Wespe en operación, se completaron varios chasis Wespe sin la instalación del obús, funcionando como portadores de municiones. Llevaban 90 cartuchos de calibre 105 mm. 159 se produjeron junto con el Wespe. Estos podrían convertirse instalando el leFH 18 en el campo si fuera necesario.

Panzerkampfwagen II mit Schwimmkörper

Uno de los primeros intentos de Alemania de desarrollar un tanque anfibio, el Schwimmkörper fue un dispositivo construido por Gebr Sachsenberg que consistía en dos grandes pontones que se unían a ambos lados de un tanque Panzer II. Los tanques estaban sellados especialmente y se necesitaba alguna modificación en el escape y el enfriamiento del motor. Los pontones eran desmontables. Los tanques modificados se entregaron al 18º Regimiento Panzer que se formó en 1940. Sin embargo, con la cancelación de la Operación Sealion, el plan para invadir Inglaterra, los tanques fueron utilizados de manera convencional por el regimiento en el Frente Oriental.

Panzer II Ausf. L (PzKpfw IIL) & # 8220Luchs & # 8221

Un tanque de reconocimiento ligero, el Ausf. L fue el único diseño de Panzer II con las ruedas de carretera superpuestas / intercaladas y la configuración & # 8220slack track & # 8221 para ingresar a la producción en serie, con 100 construidos desde septiembre de 1943 hasta enero de 1944 además de la conversión de los cuatro Ausf. Tanques M. Originalmente dada la designación experimental VK 1303, se adoptó con el nombre alternativo Panzerspähwagen II y se le dio el nombre popular de Luchs (Lynx). El Lynx era más grande que el Ausf. G en la mayoría de las dimensiones (largo 4,63 m alto 2,21 m ancho 2,48 m). Estaba equipado con una transmisión de seis velocidades (más marcha atrás) y podía alcanzar una velocidad de 60 km / h con una autonomía de 290 km. Se instalaron las radios FuG12 y FuG Spr a, mientras que se transportaron 330 rondas de 20 mm y 2250 rondas de munición de 7,92 mm. El peso total del vehículo fue de 11,8 toneladas.

PRODUCCIÓN LIMITADA, EXPERIMENTOS Y PROTOTIPOS

Panzer II Ausf. G (PzKpfw IIG)

La cuarta y última configuración de suspensión utilizada para los tanques Panzer II fue la configuración de cinco ruedas de carretera superpuestas que los alemanes denominaron Schachtellaufwerk. Esto se utilizó como base para el rediseño del Panzer II en un tanque de reconocimiento con alta velocidad y buen rendimiento todoterreno. El Ausf. G fue el primer Panzer II en usar esta configuración y fue desarrollado con la designación experimental VK901. No hay registro del Ausf. G se emitió para las unidades de combate, y MAN solo construyó doce vehículos completos desde abril de 1941 hasta febrero de 1942. Posteriormente, las torretas se emitieron para su uso en fortificaciones.

  • Tripulación: 3
  • Motor: Maybach HL66P con transmisión de cinco velocidades (más marcha atrás)
  • Peso: 10,5 toneladas
  • Dimensiones: largo 4,24 m ancho 2,38 m alto 2,05 m
  • Rendimiento: velocidad 50 km / h rango 200 km
  • Armamento principal: rifle automático MG141 de 7,92 y # 21594 mm, torreta montada con mira TZF10
  • Armamento secundario: ametralladora MG34 de 7,92 mm, montada coaxialmente
  • Torreta: giro manual de 360 ​​°
  • Blindaje: 30 mm frontal, 15 mm laterales y trasero

Panzer II Ausf. H (PzKpfw IIH)

Dada la designación experimental VK903, Ausf. H fue concebido como el modelo de producción del Ausf. G, con blindaje para los laterales y la zaga aumentado a 20 mm y una nueva transmisión de cuatro velocidades (más marcha atrás) similar a la del PzKpfw 38 (t) nA. Solo se completaron prototipos en el momento de la cancelación en septiembre de 1942.

5 cm PaK 38 auf Panzerkampfwagen II

Planeado como un cazacarros ligero, los dos primeros prototipos se entregaron en 1942, pero para entonces su cañón de 50 mm no era suficiente y el programa se canceló a favor de los de 75 mm.

Brückenleger auf Panzerkampfwagen II

Después de intentos fallidos de usar el Panzer I como chasis para una capa de puente, el trabajo se trasladó al Panzer II, dirigido por Magirus. No se sabe cuántas de estas conversiones se realizaron, pero se sabía que cuatro habían estado en servicio con la 7.a División Panzer en mayo de 1940.

15 cm sIG 33 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II (Sf)

Una de las primeras variantes de montaje de cañón del diseño del Panzer II fue colocar un cañón de infantería pesado sIG 33 de 15 cm en un chasis Panzer II sin torreta. El prototipo utilizó un Ausf. B del chasis del tanque, pero rápidamente se dio cuenta de que no era suficiente para el montaje. Se diseñó y construyó un chasis nuevo y más largo que incorpora una rueda de carretera adicional, llamado Fahrgestell Panzerkampfwagen II. Alrededor del cañón se proporcionó una superestructura blindada con la parte superior abierta de 15 mm de espesor suficiente contra armas pequeñas y metralla. Esto no era lo suficientemente alto como para brindar una protección completa a la tripulación mientras manejaba el arma, aunque todavía estaban cubiertos directamente al frente por el escudo del arma alto. Sólo se construyeron 12 en noviembre y diciembre de 1941. Estos sirvieron con las 707a y 708a compañías de armas de infantería pesada en el norte de África hasta su destrucción en 1943.

Bergepanzerwagen auf Panzerkampfwagen II Ausf. J

Un solo ejemplo de Ausf. J con un foque en lugar de su torreta se encontró operando como un vehículo de recuperación blindado. No hay registro de un programa oficial para este vehículo.

Panzer Selbstfahrlafette 1c

Desarrollado solo en forma de prototipo, este fue uno de los tres intentos fallidos de usar el chasis Panzer II para montar un cañón PaK 38 de 5 cm, esta vez en el chasis del Ausf. G. Se produjeron dos ejemplares que tenían un peso similar al de la versión de tanque, y ambos se pusieron en servicio de primera línea, pero no se emprendió la producción ya que se dio prioridad a los modelos armados más pesados.

Panzer II Ausf. M (PzKpfw IIM)

Utilizando el mismo chasis que el Ausf. H, el Ausf. M reemplazó la torreta con una torreta abierta más grande que contenía un cañón KwK 39/1 de 5 cm. Cuatro fueron construidos por MAN en agosto de 1942, pero no recibieron servicio.

El VK1602 fue pensado como un reemplazo armado de 5 cm KwK39 para el Ausf. L, con un motor Maybach HL157P que impulsa una transmisión de ocho velocidades (más marcha atrás). Si bien el casco se basó en el del PzKpfw IIJ, fue rediseñado después del PzKpfw V Panther, más notablemente con la introducción de un blindaje frontal completamente inclinado. Inicialmente se planearon dos versiones, una variante más ligera y rápida de 18 toneladas y un vehículo más lento de 26 toneladas; la primera fue abandonada en una etapa temprana. Posteriormente, se abandonó el trabajo en el primer prototipo cuando se determinó que el vehículo estaba poco armado para su peso, y las versiones del PzKpfw IV y -V podrían servir igualmente en el papel de reconocimiento y al mismo tiempo ser más capaces de defenderse. Este vehículo nunca recibió un título oficial de Panzerkampfwagen, pero se habría llamado & # 8220Leopard & # 8221 si hubiera entrado en producción. Su diseño de torreta fue adoptado para el Puma SdKfz 234/2.


Inhaltsverzeichnis

Entwicklung Bearbeiten

Als erkannt wurde, dass die Produktion der für die Ausstattung der Panzerdivisionen vorgesehenen zwei Haupttypen Panzer III und Panzer IV länger als angenommen dauern würde, entschloss sich das Heereswaffenamt im Juli 1934, als Zwischen-der-förtgen e Auftrag zu geben, welches die Lücke bis zum Erscheinen der Panzer III und IV schließen sollte. Daraufhin wurden an folgende Unternehmen Entwicklungsaufträge vergeben:

Das von Krupp vorgestellte Fahrzeug basierte auf dem „LKA 1“ genannten Prototyp für den Panzerkampfwagen I und erhielt die Bezeichnung „LKA 2“. Die von den anderen zwei Firmen eingereichten Vorschläge unterschieden sich mit Ausnahme des Laufwerkes kaum von dem Krupp-Prototyp. Nach der Erprobung in der Versuchsstelle für Kraftfahrt en Kummersdorf wurde MAN für den Bau des Fahrgestelles bestimmt wie schon beim Panzer I war für den Turm und den Aufbau Daimler-Benz zuständig. Das Fahrzeug erhielt aufgrund des noch als Reichsgesetz geltenden Versailler Vertrages die Tarnbezeichnung „Landwirtschaftlicher Schlepper 100“ (LaS 100). Für den Nachbau wurden hauptsächlich Famo en Breslau, Wegmann en Kassel y MIAG en Braunschweig bestimmt.

Vorserie Bearbeiten

Nicht zu verwechseln mit der späteren Ausführung A war die 1935 hergestellte Ausf. a1 das erste Produktionsfahrzeug, das unter dem Namen „Panzerkampfwagen II (2cm) (Sd.Kfz. 121)“ an die Truppe ausgeliefert wurde. Es wog 7,2 Tonnen, besaß einen Sechszylinder-Ottomotor von Maybach mit 130 PS und hatte noch ein Vorgelegegetriebe ohne Untersetzung. Bei den im selben Jahr produzierten 25 Stück der Ausführung a2 wurden Verbesserungen im Motorraum und an der Kühlanlage vorgenommen. Die letzte Variante der Vorserie waren 25 Stück der Ausf. a3, bei denen Änderungen im Bereich der Kühlung, Ketten und Aufhängung vorgenommen wurden. Die Versionen wurden von Mai 1936 bis Februar 1937 von MAN und Daimler-Benz gefertigt.

Da die Motorleistung als nicht ausreichend erachtet wurde, kam bei der Ausf. b ein 140-PS-Maybach-Motor zum Einbau. Die 100 Fahrzeuge dieser Serie hatten ein neues Untersetzungsgetriebe und die endgültigen Gleisketten der Panzer-II-Baureihe. Das Gewicht erhöhte sich auf 7,9 Tonnen.

Die 1937 erschienene Ausführung c hatte mit fünf an Viertelfedern aufgehängten Laufrollen das endgültige Panzer-II-Laufwerk. Mit den 75 Fahrzeugen dieser Ausführung endete die Entwicklung und die Serienproduktion wurde aufgenommen.

Serienproduktion Bearbeiten

Den Auftakt der Serienproduktion bildete 1937 die von MAN hergestellte Ausf. A, darauf folgten die nur minimal veränderten Ausführungen B und C. Insgesamt wurden bis 1939 210 Ausf. A, 384 Ausf. B und 364 Ausf. C gebaut, wobei neben den bereits genannten fünf Herstellern noch Alkett und Henschel beteiligt waren.

Verwendung Bearbeiten

Der als zuverlässig geltende Panzerkampfwagen II stellte 1939/40 sollmäßig mit 160 Fahrzeugen den Großteil einer rund 300 Kampffahrzeuge umfassenden Panzerdivision. Bei der Umstrukturierung im Jahre 1940/41 wurde das Fahrzeug nicht mehr als Kampfpanzer, sondern als Aufklärungspanzer geführt. Aufgrund der gleichzeitigen Reduzierung waren bei einem Sollbestand von nunmehr 200 Panzern pro Division 65 Stück vom Typ II. Im Jahre 1942 waren bei einem Soll-Bestand von insgesamt 164 Panzern nur noch 28 Panzer II vorgesehen. Im Jahr darauf wurde der Typ endgültig ausgemustert.

Da es der deutschen Rüstungsindustrie bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges nicht gelang, der Wehrmacht die eigentlich vorgesehenen Standardpanzer der Typen Panzer III und Panzer IV in nennenswerter Stückzahl zur Verfügung II zu stellen, bärshrenhriete in Japp Fahrzeugen das Rückgrat der deutschen Panzerwaffe. Zu Beginn des Westfeldzuges standen den dort eingesetzten Divisionen 955 Panzer II zur Verfügung. Der Bestand zu Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion en junio de 1941 betrug knapp 1200 Fahrzeuge im Mai des darauffolgenden Jahres hundió diese Zahl auf 860 Fahrzeuge. [1] Der Panzer II trug die Hauptlast der Gefechte in Polen und Frankreich und es zeigte sich relativ rasch, dass er wie sein Vorgänger zu schwach bewaffnet und gepanzert war und eigentlich nur als Behelfspanzer angesehen werden konnte. Lediglich im Straßenkampf bot er wegen seiner geringen Größe noch Vorteile. Des Weiteren wurden Panzer II bei der Partisanenbekämpfung verwendet. Die Totalverluste können wie folgt beziffert werden:

Bis zum Abril de 1942 waren insgesamt 921 Panzer II als Totalverluste zu verzeichnen. [2]

Weiterentwicklung Bearbeiten

1938 erhielt MAN den Auftrag, den Panzerkampfwagen II mit dem Ziel höherer Geschwindigkeit und Beweglichkeit zu überarbeiten. Das Ergebnis war der „Panzer II Ausf. D / E “, der als Schnellkampfwagen den leichten Divisionen zugeteilt und dort zum Straßentransport meistens auf Tiefladeanhänger verlastet wurde. Die größten Änderungen betrafen Wanne und Laufwerk: Motor und Getriebe wurden von der rechten Seite in die Fahrzeugmitte verlegt, das Laufwerk wurde auf Drehstabfederung mit vier großen doppelrädrigen Laufrollen je Seite umgestellm- y die Panzer Turner je Seite umgestellmtz- y die 32 Trotz der Erhöhung des Gewichts auf 10 Tonnen betrug die Höchstgeschwindigkeit aufgrund des verbesserten Laufwerks 55 km / h. Von Oktober 1938 bis Abril de 1939 wurden 43 Ausf. D hergestellt, en abril de 1940 wurden diese zum Umbau als Flammpanzer zurückgerufen und ab 1942 erneut umgebaut zu Marder II. Die Ausf. E unterschied sich von der Ausf. D durch die geschmierten Ketten, lediglich 7 Fahrgestelle wurden hergestellt. [3]

Aufgrund der Kampferfahrungen wurde es als notwendig erachtet, eine Verstärkung der Panzerung vorzunehmen. Wieder zurückgehend auf das Chassis der Ausführungen A-C mündeten diese Überlegungen in der „Ausführung F“, bei welcher die Frontpanzerung der Wanne auf 35 mm, die Frontpanzerung des Turmes auf 30 mm und die Seitenpanzerung auf 20 mm verstärkt wurde. Die weiteren Änderungen bestanden in einem neuen kegelförmigen Leitrad und einem neben der Fahrersichtklappe angebrachten Blindvisier, das wahrscheinlich dazu gedacht war, das Fahrervisier weniger unter Feindbeschuss geraten zu lassen. Von März 1941 bis Juli 1942 wurden bei FAMO in Breslau und FAMO-Ursus in Warschau 509 Fahrzeuge hergestellt, welche auch den Abschluss der regulären Serienfertigung darstellten. Die Kosten für den Bau des Panzers belieen sich ohne Bewaffnung und Funkgeräte auf 50.000 Reichsmark. [4]

Sonstige Ausführungen Bearbeiten

Bereits im Juni 1938 erging ein Auftrag an MAN und Daimler-Benz, aus dem Panzer II einen Aufklärungspanzer mit hoher Geschwindigkeit zu entwickeln. Das Ergebnis war der mit einem Schachtellaufwerk versehene VK 9.01, der mit einem 145-PS-Motor und einem Gesamtgewicht von 9,2 t eine Geschwindigkeit von 50 km / h erreichte. Die angestrebte Höchstgeschwindigkeit von 60 km / h wurde mit einem späteren 200-PS-Motor erlangt. Es ist unwahrscheinlich, dass die ab Oktober 1940 ausgelieferte Null-Serie von 45 Stück an die kämpfende Truppe abgegeben wurde. Die Bewaffnung bestand aus einem MG 141 (oder einer Einbauwaffe EW 141) im Kaliber 7,92 × 94 mm und einem koaxial montiertem MG 34 im Kaliber 7,92 × 57 mm. [5] [6]

Eine Art Nachfolger stellte der VK 9.03 dar, von dem lediglich ein Prototyp gebaut wurde. Noch im Jahre 1941 wurde vom Allgemeinen Heeresamt ein Panzerkampfwagen in der 10-t-Klasse gefordert, der eine erhöhte Geschwindigkeit und verbesserte Panzerung aufweisen sollte. Ein Entwicklungsfahrgestell wurde en septiembre de 1941 von MAN ausgeliefert. Das 10,5 t schwere Fahrzeug erreichte mit einem 200 PS leistenden Sechszylinder-Maybach-Ottomotor eine Geschwindigkeit von 65 km / h. Das Fahrzeug war vorne 30 mm stark und seitlich und am Heck 20 mm stark gepanzert. Ansonsten unterschied sich das „Ausführung H“ genannte Fahrzeug äußerlich nicht von der Ausführung G. Die Bewaffnung bestand aus der 2-cm-KwK 38 L / 55 und einem MG 34. Da das Fahrzeug zum voraussichtlichen Produktionsbeginn Mitte 1942 bereits überholt war, wurde das Projekt eingestellt.

Ende 1939 erfolgte ein weiterer Entwicklungsauftrag mit dem „Schwerpunkt stärkste Panzerung“, aus dem der VK 16.01 entstand. Die 80 mm starke Frontpanzerung und 50 mm starke Seitenpanzerung erhöhten das Gesamtgewicht auf knapp 18 Tonnen. Mit einem 150 PS starken Motor wurde eine Spitzengeschwindigkeit von 30 km / h erreicht. Wie auch die „Ausführung G“ hatte der Panzer ein Schachtellaufwerk und war mit der 2-cm-KwK 38 L / 55 und einem MG 34 bewaffnet. Das erste Versuchsfahrgestell wurde von MAN en junio de 1940 fertiggestellt, die Nullserie von 30 Stück wurde 1941–42 ausgeliefert, wobei nur eine geringe Anzahl im Kampf eingesetzt wurde. Sechs dieser Fahrzeuge waren nachweislich bei der Ordnungspolizei im Einsatz, unter anderem bei der 13. (verstärkten) Polizei-Panzer-Kompanie. [7] Der Produktionsauftrag von 100 Stück wurde storniert. Einzelne Exemplare wurden zu Bergepanzern umgebaut.

Da die Geländebeschaffenheit besonders an der Ostfront den Einsatz von Rad-Spähpanzern erschwerte, besann man sich auf eine schon en septiembre de 1939 vom Heereswaffenamt erstmals erhobene Forderung, einen Aufklärungspanzer alschaffen schaffen schaffen. Auf Grundlage der mit den Ausführungen G und J gewonnenen Erfahrungen entstand daraufhin der VK 13.01, von dem ein Prototyp hergestellt wurde. Nach geringen Änderungen ging das nun VK 13.03 genannte Fahrzeug en septiembre de 1942 en Serienproduktion. Die Frontpanzerung betrug 30 mm, während die Seitenpanzerung 20 mm stark war. Die Besatzung bestand aus vier Mann. Das zwölf Tonnen schwere Fahrzeug erreichte mit einem 180 PS starken Benzinmotor eine für einen Spähpanzer vorteilhafte Höchstgeschwindigkeit von 60 km / h. Aufgrund der ausschließlichen Verwendung als Aufklärungsfahrzeug lautete die offizielle Bezeichnung „Panzer-Spähwagen II (Sd.Kfz. 123 mit 2-cm-KwK 38) Luchs“. Der Großserienauftrag umfasste 800 Stück, jedoch wurde die Produktion im Januar 1944 eingestellt. Bis dahin wurden 100 Fahrzeuge gefertigt und an die Aufklärungseinheiten der Panzerdivisionen übergeben.

Trotz der schwachen Kampfkraft war die Entwicklung der Baureihe immer noch nicht abgeschlossen, denn das Heereswaffenamt vergab an MIAG (Fahrgestell) und Daimler-Benz (Aufbau und Turm) den Auftrag, ein schweres Vollketten-Aufklärungsfahrzeug zu schaffen. Daraufhin wurde der offiziell als „Gefechtsfeldaufklärer VK 16.02“ bezeichnete Leopard entwickelt, der eine Turmpanzerung von 50 bis 80 mm und eine Wannenpanzerung von 20 bis 60 mm besaß. Bei einem Gewicht von etwa 26 Tonnen sollte ein 550 PS starker Ottomotor dem Panzer eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h verleihen. Zur Produktion des Fahrzeuges kam es nicht, jedoch wurde der fertig konstruierte Turm für den Spähpanzer Sd.Kfz. 234/2 verwendet.

Abarten Bearbeiten

Da die Schwachpunkte der Baureihe sehr schnell zu Tage traten, wurde ein Teil der Chassis für verschiedene Selbstfahrlafetten verwendet, die sich in ihrem Aufgabengebiet größtenteils besser bewährten als der eigentliche Panzerkampfwagen. So erging Ende 1941 in Anbetracht der erkannten Defizite einer motorisierten Panzerabwehr der Auftrag, durch Umbau der Panzer-II-Fahrgestelle einen Panzerjäger zu schaffen, der mit der massenhaft erbeuteten 7,62-cm-Pak der Roten Armee ausgerüstet werden sollte. Von den Marder II genannten Fahrzeugen wurden bis Mai 1942 150 Stück ausgeliefert 51 weitere Sd.Kfz. 132 sollten folgen, sobald wieder reparierte Fahrgestelle zur Verfügung standen. Die Bezeichnung Sd.Kfz. 131 erhielten die ab Juni 1942 ausgelieferten Fahrzeuge, die mit der deutschen PaK 40 ausgerüstet waren. Von diesem Typ wurden 576 neu gebaut und weitere 75 aus Panzer II umgebaut. Versuche mit der 5-cm-PaK 38, mit der zwei umgebaute Fahrzeuge im Januar 1942 an die Front gelangten, wurden wegen der zu geringen Durchschlagsleistung gegenüber dem T-34 nicht fortgeführt. Obwohl der Panzerjäger durch die 15 mm starken Schutzschilde nur schwach gepanzert war und einen oben offenen Kampfraum besaß, leistete er eine bedeutende Hilfe bei der Panzerabwehr auf dem östlichen Kriegsschauplatz.

Eine weitere Selbstfahrlafette stellte das nur in wenigen Exemplaren gebaute Sd.Kfz. 121 dar, das auch Geschützwagen II genannt wurde. Das Fahrzeug war mit dem schweren Infanteriegeschütz 33 bewaffnet und wog zwölf Tonnen. Trotz des im Gegensatz zum Geschützwagen I relativ niedrigen Aufzuges war das Fahrgestell überlastet und bewährte sich nicht. Alle gebauten Fahrzeuge wurden dem Afrikakorps zugewiesen.

Die bekannteste Selbstfahrlafette auf dem Panzer-II-Fahrgestell war die Panzerhaubitze Wespe, die ihren ersten Einsatz beim Unternehmen Zitadelle erlebte. Das Fahrzeug war mit der leichten Feldhaubitze 10,5 cm bestückt, für die 32 Schuss Munition mitgeführt wurden. Der oben offene Kampfraum war rundherum durch 10 mm starke Schilde gepanzert. Das Kampfgewicht lag bei 11,5 t und die Besatzung bestand aus fünf Mann. Zusätzlich zu den 683 Exemplaren gab es noch 158 Munitionstransporter, die im Aufbau der Wespe dahingehend glichen, dass bei ihnen nur das Geschütz entfernt wurde. Bestückt mit 90 Schuss Munition konnten sie den Panzerhaubitzen ins Gefecht folgen. Außerdem war es möglich, den Munitionstransporter in eine Panzerhaubitze umzubauen, indem man das Geschütz aus einer beschädigten Wespe einbaute. Dieser Umbau konnte sogar im Feld vorgenommen werden. [8]

Im Januar 1939 wurde an MAN und Wegmann ein Entwicklungsauftrag für einen leichten Flammenwerferpanzer erteilt. Im April 1942 befanden sich insgesamt 95 Stück des offiziell bezeichneten „PzKpfw II (Fl) (Sd.Kfz. 122)“ in den Panzer-Sonderformationen, wobei ein Teil aus der „Ausf. D/E“ umgebaut wurde. Der Flammpanzer II trug als Bewaffnung ein MG 34 in einem weitaus kleineren Turm sowie zwei leicht gepanzerte Flammenwerfer, die sich jeweils am vorderen Ende der Kettenabdeckbleche befanden. Die in einem Mini-Turm untergebrachten Flammenwerfer waren um 180° drehbar und bis 20° höhenverstellbar. Gespeist wurden sie durch einen jeweils dahinterliegenden und gepanzerten außenliegenden Treibstofftank mit je 160 Litern Fassungsvermögen. Damit konnten rund 80 Feuerstöße von zwei bis drei Sekunden Dauer bei einer Reichweite von 35 Meter abgegeben werden. Das meist als Flammmittel verwendete Petroleum wurde durch komprimierten Stickstoff ausgestoßen und mit einer Acetylenflamme entzündet. Gesteuert wurden die Flammenwerfer vom Kommandanten mithilfe von zwei Kurbeln am Armaturenbrett im Turm, die über Ketten die Spritzköpfe einzeln ausrichteten. Zur Errichtung einer Nebelbank befand sich im hinteren Bereich der Kettenabdeckung je eine Gruppe von drei Nebeltöpfen. Wegen seiner leichten Panzerung war das Fahrzeug zwar bei Beschuss anfällig, jedoch war das Flammenwerfer-System einfach und zuverlässig, so dass sich der Panzerkampfwagen II als Flammpanzer gut bewährt hat.

Technische Beschreibung Bearbeiten

Die Standardausführung hatte ein Gewicht von 8,9 Tonnen und eine Panzerung von rundherum 15 mm. Der 140 PS leistende wassergekühlte Ottomotor befand sich rechts versetzt im Heck und wirkte über eine Kardanwelle und eine Scheibenkupplung auf das ebenfalls nach rechts versetzte und im Fahrerraum befindliche nichtsynchronisierte Sechsgang-Schubgetriebe von ZF. Von dort verlief der Kraftfluss über ein Kupplungslenkgetriebe an die vorne liegenden Kettenantriebsräder. Das Laufwerk bestand aus fünf an Viertelfedern aufgehängten Laufrollen und vier Stützrollen.

Die dreiköpfige Besatzung bestand aus dem Kommandanten, einem Fahrer und einem Funker. Der Fahrer saß vorne links und konnte durch eine vor ihm befindliche Sichtklappe herausschauen, die durch einen herausnehmbaren Glasblock geschützt war. Zusätzlich gab es noch links und rechts jeweils einen mittels Schutzklappe zu verschließenden Sehschlitz. Dem Funker, der auf dem Rumpfboden im rückwärtigen Teil des Innenraumes saß, stand ein Sehschlitz am Heckaufbau zur Verfügung. Seine Einstiegsluke befand sich hinter dem Turm neben dem Motor. Der Kommandant saß im bodenlosen Turm auf einem abgehängten und der Turmbewegung folgenden Sitz. Ihm standen zwei Sehschlitze links, einer rechts und einer hinten zur Verfügung. Die zweiteilige Einstiegsluke wurde ab 1940 durch eine Kommandantenkuppel mit acht Winkelspiegeln und einer einteiligen Klappe ersetzt. Der geschweißte Turm wurde manuell mittels einer Klauenkupplung geschwenkt. Die links befindliche 2-cm-KwK-30 wurde durch einen Abzug am Höhenrichtrad (links) und das MG 34 durch einen Abzug am Schwenkrad (rechts) bedient. Für die 63 kg wiegende Maschinenkanone wurden 18 Magazine mitgeführt, die jeweils zehn Geschosse fassten. [9] Das 11,6 kg schwere Maschinengewehr wurde mit einem 150 Schuss fassenden Metallpatronengurt geladen, von denen sich 17 an Bord befanden. Für das Zielen stand ein TZF-4-Zielfernrohr mit 2,5-facher Vergrößerung zur Verfügung, wobei die Waffen unter Umständen auch mittels einer Aussparung in der Geschützblende behelfsmäßig gerichtet werden konnten. Zur Erzeugung einer Nebelwand befanden sich fünf Nebelkerzen an der Rückseite des Panzers, die mittels einer gespannten Feder herauskatapultiert wurden. Die entstörte Funkanlage bestand aus zwei Empfängern, einem Sender und einer sich links hinten am Aufbau befindlichen und von innen einziehbaren 2 Meter langen Stabantenne. Alle drei Besatzungsmitglieder verfügten über Mikrofon und Kopfhörer. Die Anlage konnte aber nicht zur internen Kommunikation genutzt werden, so dass die Verständigung zwischen Fahrer und Kommandant über ein Hörrohr erfolgen musste.


Panzerkampfwagen II on display

Our encounter was again in the Panzermuseum in Munster Germany. Here you can see a turret of the panzerkampfwagen II. We did see a complete version of it in Saumur France and we did encounter a Wespe in Munster and Saumur. The photos taken in Arromaches are from the 70th D-DAY anniversary where the Panzer II was on display, provided by the tank musuem in Saumur.

Pz.Kfw. II -Wespe Tank Museum Munster Front

Wespe Tank Museum Munster Inside

Wespe Tank Museum Munster Side

Wespe Tank Museum Munster Howitzer


Panzerkampfwagen III Ausf. L

Seems to be a mixture of a Panzer 4 gun with a S103 and StuG 3/4 series chasis.


Panzerkampfwagen II Ausf L (Sd Kfz 123)

The first trial vehicle was completed in April 1942.

The Luchs (Lynx) was developed as a fully-tracked armoured reconnaissance vehicle. The development order was issued on 15 April 1939, with production to begin in August 1942. MAN developed the chassis and Daimler-Benz, the superstructure and turret. The first trial vehicle was completed in April 1942. The initial order was for 800 Luchs, the first 100 with the 2cm KwK38 and the remainder with the 5cm KwK 39/1 L/60 (designated Leopard). However, the Scm KwK 39/1 version was never produced, because an order issued in January 1943 decreed that production cease after the first 100 Luchs had been completed.

The VK1303 retained the same suspension and hull design as its predecessor, the VK901. The superstructure was widened, extending over the tracks to allow a larger turret to be mounted. The turret lacked a cupola and vision ports. In their place, two revolving periscopes were fitted to the turret roof to provide vision for the gunner and commander.

9. Panzer Divison Service

In April 1943 a company of Armoured Reconnaissance Vehicles “b” (Panzer-Spähwagen-Kompanie “b” (Pz.Spah.Kp. “b”)) to the 9thArmoured Reconnaissance Battalion. The company was equipped with the reconnaissance tanks designated as Panzerspähwagen II Ausf. L (Sd.Kfz. 123) “Luchs“ (“Lynx”).

According to the original plan, the company was to become the 5th Company of the 9th Armoured Reconnaissance Battalion, but later this designation was changed to the 2nd Company. The Armoured Reconnaissance Vehicles Company “b” was established according to the order issued on February 23 1943. It was the first Wehrmacht unit to be equipped with the “Luchs” tanks. The company had 18 tanks of this type. Formation of the unit took place in France its combat readiness was attained on March 25 1943. 57 At first, it was intended to join the 10th Panzer Division,58 or according to other sources the 9th SS Panzer Grenadiers Division (9. SS-Pz. Gren.Div.).59 At the beginning of April 1943, it was decided that the “Luchs” company would be assigned to the 9th Panzer Division. The official identifier of this sub-unit from April 30 was the 2nd Panzer Reconnaissance Company of the 9th Panzer Reconnaissance Battalion (2. Panzer-Späh-Kompanie/Pz.Aufkl.Abt. 9).60 On April 26, the company was dispatched from France to Germany so it could join the rest of the recently formed reconnaissance battalion. An order dated May 4 requested the transfer of the 9th Armoured Reconnaissance Battalion, including the newly formed Pz.Spah.Kp. “b”, from Bruck an der Leitha to Army Group “South” to commence on May 11. As the battalion reached Orel, it was most likely reinforced with the remainder of the 59th Motorcycle Rifle Battalion.

Apart from the “Luchs” company, the 9th Armoured Reconnaissance Battalion had two reconnaissance companies equipped with half-tracked armoured transporters Sd.Kfz. 250, a reconnaissance platoon with Schwimmwagen amphibious all-terrain cars, and some heavy self-propelled anti-tank guns, most likely of sPak. (Sfl) “Marder” type. As of June 1943, the 2nd Company of the 9th Armoured Reconnaissance Battalion had at its disposal 29 “Luchs” tanks and four armoured transporters Sd.Kfz. 251/1.

The Panzerspähwagen II Ausf. L “Luchs” earned a favourable rating. In a report from August 1943 Feldwebel Weber, one of the “Luchs” drivers, wrote about his experiences while serving with the 2nd Reconnaissance Tank Company of the 9th Panzer Reconnaissance Battalion: “During my exposure to the Luchs, I did not notice any sign of technical difficulties, with the exception of minor issues with the steering mechanism. The tank has superb manoeuvrability and mobility. High speed and small dimensions make this vehicle a very hard target for the enemy.”

By August 17, the company had only five operational “Luchs” tanks.

100 produced from September 1943 to January 1944 plus 4 converted from VK1301


Service Life


Panzer 31 of 221 Panzer Div. Source: panzerserra.blogspot.com
The Panzer II Ausf. J was a short-lived variant. The original order of 100 vehicles was canceled on the 1st of July 1942 due to construction efforts being focused on newer Panzer models. As such, only 22 of the vehicles were produced in total. In 1943, seven of the tanks were issued to the 12th Panzer Regiment, operating on the Russian Front.
These vehicles saw combat at the battle of Kursk along with its Panzer I F cousin. The Panzer II Ausf.J’s armor would have probably proven to be a quite nasty surprise to the Soviet defenders. However, it is important to note that this armor was only meant to allow the vehicle to get out of sticky situations, and not to actually assault enemy positions. It’s 2 cm (0.79 in) autocannon, while adequate for the reconnaissance role, would have been totally useless against most enemy armored opposition.
In 1944, a damaged IIJ was converted into a recovery vehicle, this being named the Bergepanzer II Ausf. J. The changes consisted in the removal of the turret and the introduction of a small crane. Later on, in 1944/45, the same vehicle served with Panzer Werkstatt Kompanie (Tank Repair Company) of the 116th Panzer Division.
No Panzer II Ausf.Js have survived to this day. One Panzer I F survives however, in the Belgrade Military Museum, Serbia.

An article by Mark Nash

A fully loaded and camoflaged II J fording a small Stream

2 crew members stand beside their vehicle. The cammo pattern can also be seen.

Ver el vídeo: Panzer II Ausf. C Walkaround In Arromanches from Musée des Blindés, Saumur